Chemische- und Pharmaindustrie - Referenzprojekte


Chemische- und Pharmaindustrie - Referenzprojekte

Umbau und Erweiterungsmaßnahmen (Pharma-Industrie NN, 2013/2014)

  • Erstellen von Konzepten und Kostenschätzungen
  • Reinraumkonzept (Neustrukturierung der Produktion in Reinraumbereiche)
  • Projektstudien (Visualisierungen) zur Entscheidungsfindung
  • Statische Berechnung
    • Anbau Treppenhaus und Fahrstuhlschacht
    • Gebäudeaufstockung für Technikzentrale und deren Abfangung durch Fachwerkträger
    • Hofüberdachung als LKW-Ladezone
MSD Bestandsgebäude
Bestandsgebäude

Neubau von 2 Produktionsgebäuden für die Produktion und Kommissionierung lösemittelhaltiger Verpackungsdruckfarben (2011-2013)

  • Neubau von 2 Produktionsgebäuden mit Büro-, Aufenthalts- und Laborräumen sowie einer Technikzentrale mit allseitiger Umbauung einer vorhandenen Rohrleitungsbrücke
    • Gründung als Trägerrost auf Pfählen in einem erdbebengefährdeten Gebiet
    • Erdgeschoss als Stahlbetonstruktion mit Stahlbetonsohle (Ausbildung als Auffangraum für wassergefährdende Stoffe), -decken, -unterzügen, - stützen und –wänden
    • Obergeschoss als Stahlrahmenkonstruktion mit Fassadenverkleidung aus Isowandplatten und Dacheindeckung aus Isodachplatten
    • Bühnen und Laufstege als Stahlkonstruktion mit Gitterrost- bzw. Tränenblechbelag
    • Abmaße des zweigeschossigen Hauptgebäudes: L x B = 32m x 36m, lichte Geschosshöhen ca. 7,30m, Stützenraster ca. 8m – 11m in Abhängigkeit der Anlagentechnik
    • Abmaße des eingeschossigen Nebengebäudes: L x B = 26m x 14m, lichte Geschosshöhe ca. 4,50m (spätere Aufstockung eingeplant), Stützenraster ca. 6m – 10m
  • Allgemeine Beratung und Planungsunterstützung, Objekt- und Tragwerksplanung und Erstellen der Ausführungsunterlagen
  • Abstimmung mit den Bauherren und Planern der Anlagentechnik und TGA bzgl. Layout und Lastannahmen
  • Abbruch bzw. Rückbau von Bestandsgebäuden, Einpassung des Neubaus in den Bestand
Architektenentwurf
Architektenentwurf
Isometrie der geplanten Gebäude
Isometrie der geplanten Gebäude

Umbau, Sanierung und Ertüchigung verschiedener Produktionsgebäude für das Umsetzen und den Einbau von Apparaten und Behältern (Chemetall, 2006-2007)

Chemetall, Gebäude E51
Chemetall, Gebäude E51 (kl. Bild: vor dem Umbau)
  • Erstellung von Konzepten und Kostenschätzungen
  • Betonsanierung von chloridverseuchten Stahlbetonbauteilen
  • Auswechseln von Dachkonstruktionen
  • Aufstockung und Erweiterung des Bestandes
  • Umbau und/oder Verstärkung verschiedener Bühnen sowie Unterstützungskonstruktionen für Apparate und Behälter
  • Neubau von Wartungs- und Bedienpodesten sowie Fundamenten und Einpassen in den Bestand
  • Ausbildung von flüssigkeitsdichten Auffangwannen für wassergefährdende Stoffe (nach WHG)
  • Umsetzen von Brandschutzauflagen

Umbau und Erweiterung der Lithium-Chlorid-Anlage im Bestand (Chemetall, 2004-2006)

  • Sämtliche Umbau- und Ertüchtigungsmaßnahmen wurden parallel zur laufenden Produktion geplant und ausgeführt
  • Umfassende Sanierung des zentral aussteifenden und chloridverseuchten Stahlbetonkerns, u. a.  mittels Spritzbeton
  • Sanierung gerissener Brettschichtholzdachbinder
  • Herstellen von Durchbrüchen, Zwischenbühnen und Unterstützungskonstruktionen für Apparate unter Einbeziehung eines Nachbargebäudes
  • Ausbildung von flüssigkeitsdichten Auffangwannen für wassergefährdende Stoffe (nach WHG)
  • Umsetzung von Brandschutzauflagen

Planung eines Produktionsgebäudes unter weitgehendem Verzicht auf metallische Baustoffe (Chemetall, 2004-2005)

Produktionsgebäude
Längsschnitt
  • Abmessungen: L x B x H = 42m x 18m x 17m
  • Gründung auf Trägerrost zur Überbauung von kontaminiertem Boden
  • Zur Vermeidung von Korrosionsschäden wurde eine Holzkonstruktion auf unbewehrten Betonstützen geplant

Erstellung von Konzepten und Kostenschätzungen für den Neubau, Umbau und/oder die Erweiterung von unterschiedlichsten Produktionsgebäuden.